Augenzeugenbericht aus dem Sabi Sand Game Reserve

Am 14. August haben wir zusammen mit der Familie meines Sohnes im Sabi Sand eine Nashornkuh mit einem ca. 3 Monate altem Kalb gesehen. Am 2. September hat man die Kuh tot aufgefunden. Am Kadaver waren viele Hyänen - das Horn war noch dran. Vermutlich wurden die Wilderer bei Ihrer blutigen Arbeit gestört. Einige Meter entfernt stand das von Bissen übersäte, völlig verstörte Jungtier, dass natürlich total dehydriert war. Das Jungtier wurde betäubt und nach Moholoholo gebracht.

 

Die Kosten für den Tierarzt beliefen sich auf 26.000 Rand. Man erzählte uns am 5. September dass der Tierarzt wirklich alles versucht hat. Leider ist das Jungtier in der Nacht zum 4.September verendet. Es wurde am frühen Morgen tot im Stall gefunden - OHNE HORN !!!

 

Weinend hat man uns diese unglaubliche Geschichte erzählt. Es geht einem wirklich sehr sehr nah. Man vermutet, dass sich die Täter unter den eigenen Leuten befinden: Volunteers, Führer, Angestellte.

 

Wofür das Alles? Der kleine Kerl hatte vielleicht 200 Gramm Horn ???

 

 

September 2016